Kinder in Talitha Kumi, Foto: Berliner Missionswerk

Aktuelles

Tansania: Bischof Mdegella verabschiedet

Dr. Owdenburg Mdegella, Bischof der der Iringa-Diözese der Evangelisch-Lutherischen Kirche Tansanias (ELCT), geht nach 30 Jahren in den Ruhestand. Am 23. Januar wurde Mdegella, ein enger Freund des Berliner Missionswerks, mit einer Prozession und einem Festakt feierlich verabschiedet. Es mache ihn froh und ein wenig stolz, so Direktor Roland Herpich in seiner Festpredigt, dass Mdegella oft betont habe: „Ich bin ein Kind der Berliner Mission“. Zur Delegation des Berliner Missionswerkes und der EKBO gehören außer Herpich noch Generalsuperintendentin Ulrike Trautwein, Superintendent Carsten Bolz sowie Andreas Böer und Jens-Hermann Kleine, Mitglieder der Kirchenleitung. Nachfolger Mdegellas wird Pfarrer Blaston Gaville.


An seiner  Lebensgeschichte zeige sich, was protestantische Mission in idealer Weise leisten könne, so Herpich: Mdegella habe nicht nur Schulen und Kindergärten gegründet, sondern auch 1991 die ersten beiden die ersten beiden Frauen in Tansania ordiniert. Er habe gesellschaftliche Entwicklungen voran gebracht und Menschen zum Nachdenken bewegt. Ein gutes Beispiel für seine Antworten auf drängende gesellschaftliche Fragen ist das Huruma-Center, von Bischof Mdegella 1994 mitgegründet. In der Region Iringa werden besonders viele Menschen Opfer von Aids, so dass viele Kinder früh zu Waisen werden. In Huruma finden 45 von ihnen ein neues Zuhause.

Die ELCT ist mit 6,3 Millionen Mitgliedern die zweitgrößte lutherische Kirche der Welt und mit 24 Diözesen die größte lutherische Kirche Ostafrikas. Mit einem jährlichen Zuwachs von 8 Prozent ist sie zudem eine der am stärksten wachsenden Kirchen in unserer Zeit. Sie ist aus der Mission deutscher, schwedischer und amerikanischer Missionsgesellschaften hervorgegangen; die Berliner Mission ist seit 1891 im Süden Tansanias aktiv.
 
In Tansania tragen die Kirchen das Gesundheits- und Bildungswesen in entscheidendem Maße mit; über das ganze Land verteilt unterhält die ELCT Krankenhäuser, Erste-Hilfe-Stationen, Kinderheime und andere diakonische Einrichtungen, sowie zahlreiche Schulen, darunter auch Blinden- und Gehörlosenschulen. Viele dieser Einrichtungen und auch tansanische Städte gehen auf die Gründung durch Berliner Missionare zurück. Die ELCT ist seit 1975 offizielle Partnerkirche der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz.

Feierliche verabschiedung Dr. Owdenburg Mdgellas....

Feierliche verabschiedung Dr. Owdenburg Mdgellas. (Fotos: Jutta Klimmt)

Feierliche verabschiedung Dr. Owdenburg Mdgellas....

Direktor Roland Herpich bei seiner Festpredigt.

Feierliche verabschiedung Dr. Owdenburg Mdgellas....

Chöre, Pfarrer, Würdenträger: Mit einer Prozession durch Iringa wird der scheidende Bischof geehrt.

 

Weltweite Partner

Weltweite Partner

Das Berliner Missionswerk hält die Verbindung zu über 15 Partnerkirchen und christlichen Organisationen weltweit. In folgenden Ländern sind wir aktiv:


Ansprechpartnerin für Presse

Jutta Klimmt
Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel +49(0)30 · 2 43 44-5753
j.klimmt @ bmw.ekbo.de

HIER KÖNNEN SIE HELFEN!

Projekte

Menschen stark machen

Hier gelangen Sie direkt zu unseren Projekten:


Kampagne

mission.de

mission.de

Hier finden Sie Materialien für Ihre Gemeindearbeit
zur Kampagnen-Website