Aktuelles

Ausstellung: "Einandersehen" bis 9. Juli 2017

Kalligraphie als ästhetische Brücke im interreligiösen Dialog; heilige Schriften als Wahrnehmungsraum und spirituelles Erleben: Die Kunst der arabischen Kalligraphie hat im Werk des Künstler und Kalligraphen Shahid Alam einen festen Platz. Ihn faszinieren die Gestaltungsmöglichkeiten eines Wortes in der arabischen Schrift, das erst durch die einzigartige Verbindungskunst der Buchstaben entsteht. In einer großen, vom Berliner Missionswerk mitorganisierten Ausstellung mit einem vielfältigen Begleitpogramm ist diese inspirierende Kunst der Kalligraphie nun in Berlin zu entdecken.

Shahid Alam hat sich bewusst auf den Raum der Kirche St. Thomas in Berlin-Kreuzberg eingelassen und seine Ausstellung entwickelt – eine Ausstellung für diesen besonderen Ort, für Berlin, für die Menschen im Kiez, ob sie Christen, Muslime, Juden oder Religionslos sind. Einander sehen ist nicht nur der Titel der Ausstellung, sondern Programm: sich wahrnehmen, die anderen wahrnehmen, sich im anderen sehen und sich selbst neu sehen. Bei dieser interreligiösen Kalligraphie-Ausstellung kooperieren jüdische, christliche und muslimische Partner zusammen – ein ausgesprochen wichtiges Signal in die so bunte und vielfältige Stadt Berlin hinein.

„Einandersehen“: Kalligraphie als ästhetische Brücke im interreligiösen Dialog – Heilige Schriften als Wahrnehmungsraum und spirituelles Erleben. Interreligiöse Kunstausstellung mit Kalligraphien aus Tora, Neuem Testament und Koran

Evangelische St.-Thomas-Kirche, Mariannenplatz 28, Berlin-Kreuzberg
Öffnungszeiten: Montag bis Samstag, 10 bis 18 Uhr, Sonntag 11 bis 18 Uhr
Eintritt frei


Titelmotiv: Arabische und hebräische Kalligraphie zu »Du bist El Ro’i, Gott, der mich sieht« (Gen 16, 13)

Veranstalter Evangelische St.-Thomas-Gemeinde und Kooperationspartner. Kontakt: Dr. Andreas Goetze, Landeskirchlicher Pfarrer für den interreligiösen Dialog, a.goetze@bmw.ekbo.de


Den Flyer zur Ausstellung können Sie hier als pdf (1 MB) herunterladen. Weitere Informationen finden Sie unter www.einandersehen.de

Begleitprogramm

Dienstag, 27. Juni, 19 Uhr: Vortrag  und Gespräch »Ob jemand lesen kann oder nicht – an ihrem Anblick wird er sich erfreuen« Zur Kalligraphie in der islamischen Welt.

  • Mit Prof. Dr. Stefan Weber, Direktor Museum für Islamische Kunst
  • Musik: Orhan Senel (Kanun)


Donnerstag, 29. Juni, 19 Uhr: Gott ist schön und liebt die Schönheit. Die Schönheit der Schöpfung – botanische Elemente in der Kunst.

  • Mit Gitti Fatima Kanacher, Gärtnerin (interreligiöser Kräutergarten)
  • Tanz-Performance:  Harake Dance Company,  Leitung: Mohammad Diban


Samstag, 1. Juli, 20 Uhr: Orientalisches Konzert

  • Berliner Orient-Ensemble und arabischer Tarab-Chor
  • Leitung: Hassan Abul-Fadl


Dienstag, 4. Juli, 19 Uhr: Podiumsdiskussion »Kinder religiös erziehen – Ist das heute noch aktuell?«

  • Eine Podiumsdiskussion u. a. mit Iman Andrea Reimann, Rabbinerin Gesa Ederberg, Pfarrerin Silke Radosh-Hinder
  • Musik: Gitarren-Duo Johannes Bieber und Linus Vonderau


Samstag, 8. Juli, 20 Uhr: Finissage »Einander sehen –  Schrift als Klangraum«

  • Rezitationen aus jüdischer, christlicher und muslimischer Tradition
  • Musik: »twinterpretation« (Jan-Philipp und Anwar Manuel Alam, Violine und Klavier)


Sonntag, 9. Juli, 10 Uhr, Abschlussgottesdienst »Einander sehen –  die poetische Kraft des Wortes«

  • Mit Pfarrerin Friederike von Kirchbach, Dr. Andreas Goetze, Shahid Alam
  • Musik: »twinterpretation«


31. Mai | 6. Juni | 8. Juni | 5. Juli, jeweils 18 bis ca. 21 Uhr

  • Exklusive Kalligraphie-Workshops mit  Shahid Alam
  • Kosten: 25 Euro (mindestens 8, maximal 15 Teilnehmende)
  • Anmeldung erforderlich unter mail@einandersehen.de
  • Weitere Kalligraphie-Workshops nach Vereinbarung (Gruppentarife)


Mittwochs, 12 bis 12.30 Uhr: Mittwochspause

  • Orgelmusik mit  Manfred Maibauer


Sonntags, 18 Uhr: Sommerkonzerte

  • Unter anderem mit dem Ensemble XelmYa, Manfred Maibauer, Friedmann Fischer, Friedmann Graef, u. a.

Gruppenanfragen und Anmeldungen zu den Kalligraphie-Workshops unter mail @ einandersehen.de


Zu allen Veranstaltungen ist der Eintritt frei, ausgenommen die Kalligraphie-Workshops. Wir freuen uns über Spenden! Für Getränke und kleine Köstlichkeiten wird immer gesorgt.

Spendenkonto Berliner Missionswerk-Ökumenisches Zentrum
IBAN: DE86 5206 0410 0003 9000 88
BIC: GENOEF1EK1
Verwendungszweck: 0210 Interrel. Dialog/Kalligraphie-Ausstellung

 

Weltweite Partner

Weltweite Partner

Das Berliner Missionswerk hält die Verbindung zu über 15 Partnerkirchen und christlichen Organisationen weltweit. In folgenden Ländern sind wir aktiv:


Kampagne

mission.de

mission.de

Hier finden Sie Materialien für Ihre Gemeindearbeit
zur Kampagnen-Website