Ökum. Begleitprogramm (EAPPI): Quelle: delayed gratification

Das Ökumenische Begleitprogramm (EAPPI)

 

Über das Ecumenical Accompaniment Programme in Palestine and Israel (EAPPI)

EAPPI, ein Programm des Ökumenischen Rats der Kirchen, unterstützt lokale und internationale Anstrengungen zur Beendigung der israelischen Besatzung und will zu einer Lösung des israelisch-palästinensischen Konflikts durch einen gerechten Frieden beitragen, gestützt auf das Völkerrecht und die einschlägigen UN-Resolutionen.

Auftrag von EAPPI ist es, Palästinenser und Israelis bei ihren gewaltlosen Aktionen zu begleiten und gemeinsame Anstrengungen zur Beendigung der Besatzung zu unternehmen.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Programms beobachten die Lage und melden Verstöße gegen die Menschenrechte und das humanitäre Völkerrecht. Sie unterstützen Aktionen gewaltlosen Widerstands an der Seite lokaler christlicher und muslimischer Palästinenser und israelischer Friedensaktivisten, gewähren Schutz durch ihre gewaltlose Anwesenheit, setzen sich für politische Veränderungen ein und üben ganz allgemein Solidarität mit den Kirchen und allen, die sich gegen die Besatzung wenden.


Aufgaben

  • Prävention von Gewalt durch Präsenz, zum Beispiel an Checkpoints, landwirtschaftlichen Übergängen, in Gemeinden nahe israelischer Siedlungen, auf dem Schulweg von Kindern etc.
  • Solidarität mit und Unterstützung von israelischen und palästinensischen Organisationen, die sich für ein Ende der Besatzung einsetzen, zum Beispiel Teilnahme an Demonstrationen, Olivenernte etc.
  • Zusammenarbeit mit internationalen Menschenrechtsorganisationen, zum Beispiel Austausch von Daten und Berichten
  • Intensive Öffentlichkeits- und Advocacyarbeit während des Einsatzes (Berichte, Artikel, Interviews) und danach (Vorträge, Referate, Fotoausstellungen)


Trägerorganisationen

Deutsche Freiwillige werden vom Berliner Missionswerk, von Pax Christi und von der Evangelischen Mission in Solidarität (EMS) entsandt. Die nationale Koordination liegt beim Evangelischen Missionswerk (EMW). Des Weiteren beteiligen sich Brot für die Welt - Evangelischer Entwicklungsdienst, die katholische Arbeitsgemeinschaft für Entwicklungshilfe und andere kirchliche Stellen, sowie Einzelspendende. Seit 2005 unterstützt das EAPPI Netzwerk Deutschland (hier auch auf Facebook) die Arbeit des EAPPI.


Konditionen

Wir übernehmen die Kosten für Vorbereitung, Reise, Versicherungen, Unterkunft, Verpflegung und Taschengeld. Außerdem begleiten wir Sie vor, während und nach dem Einsatz. Vor Ort leben und arbeiten Sie in einem internationalen Team. Die Unterbringung erfolgt am Einsatzort in Häusern oder Apartments. In den meisten Fällen teilen sich jeweils zwei Freiwillige ein Zimmer. Aufgabenstellungen differieren je nach Einsatzort und aktueller Lage. Zusätzlich zu den regulären praktischen Aufgaben wird von allen Freiwilligen regelmäßige Berichterstattung erwartet. Nach ihrer Rückkehr sollen die Freiwilligen eine möglichst breite Öffentlichkeit über ihre Erfahrungen und die Situation in Israel und Palästina informieren.


Voraussetzungen für einen Einsatz

  • Mindestalter 25 Jahre
  • Physische und psychische Belastbarkeit
  • Kommunikative Kompetenzen
  • Bereitschaft, sich in einem internationalen Team und in Absprache mit den Verantwortlichen vor Ort zu bewegen und zu arbeiten
  • Sehr gute Englischkenntnisse in Wort und Schrift
  • Guter Umgang mit modernen Kommunikationsmitteln
  • Kenntnisse der Geschichte, Politik und aktuellen Situation in Israel und Palästina
  • Identifikation mit dem Ökumenischen Programm und den Organisationen, die es in Deutschland tragen
  • Kirchliches Umfeld
  • Kenntnisse in der Entwicklungs-, Menschenrechts- und Solidaritätsarbeit

 

Termine


Die Berbungsfrist für einen Einsatz von November 2017 bis Dezember 2018 (Gruppe 68 bis 72) endet am 5. Juni 2017. Nach einer Vorauswahl werden die BewerberInnen zu einem zweitätigen Auswahlverfahren eingeladen. Dieses wird am 13. und 14. Juli 2017 in Hamburg stattfinden.   

Hier finden Sie die Termine der nächsten Gruppen.

Interessiert?

Kontaktperson im Berliner Missionswerk ist Nahost-Referent  Jens Nieper.


Wenn Sie sich bewerben wollen, schicken Sie uns bitte zunächst das am Computer ausgefüllte und ausgedruckte  EAPPI Application Form 2017 (Word-Datei). Die zum Auswahlverfahren eingeladenen BewerberInnen werden dann informiert und aufgefordert, jeweils drei Referenzen einzureichen. Dazu nutzen Sie bitte diese, ebenfalls am Computer auszufüllende EAPPI Reference Form (Word-Datei).


Weiterführende Informationen finden Sie im Flyer zum EAPPI-Programm sowie auf der Webseite des EAPPI. Aktuelle Meldungen stehen im Blog von EAPPI und auf der Facebook-Seite des Programms.


Das Tagebuch eines EAPPI-Freiwilligen aus Bethlehem ("Hinter der Mauer") finden Sie hier zum Download (pdf, 1,5 MB).

Weltweite Partner

Weltweite Partner

Das Berliner Missionswerk hält die Verbindung zu über 15 Partnerkirchen und christlichen Organisationen weltweit. In folgenden Ländern sind wir aktiv:


Ansprechpartner

Jens Nieper
Nahost-Referent
Tel +49 (0)30 · 2 43 44-196
j.nieper @ bmw.ekbo.de

Spenden

Spendenkonto Berliner Missionswerk
Evangelische Bank
BIC GENODEF1EK1
IBAN DE86 5206 0410 0003 9000 88

Danke für Ihre Unterstützung!

HIER KÖNNEN SIE HELFEN!

Projekte

Menschen stark machen

Hier gelangen Sie direkt zu unseren Projekten: