Mosaik aus der Hagia Sophia in Konstantinopel/Istanbul

Fortbildungen/Studienreisen


Interreligiöse Kompetenzen entwickeln und stärken – hier finden Sie einige Angebote, Themen und Module für Ihre Fortbildung oder Ihre Gemeindeveranstaltung


Aktuelle Angebote

  • 8. Oktober 2018, 9.30 bis 16 Uhr: Fortbildung:  „Umdenken – Bildung gegen Antisemitismus
  • 11. Oktober 2018, 9.30 bis 17 Uhr: 5. interreligiöser Studientag im Berliner Missionswerk

 

8. Oktober 2018, 9.30 bis 16 Uhr

Fortbildung:  „Umdenken – Bildung gegen Antisemitismus“

  • Ort: AKD, Tagungshaus (Raum 1+2)
  • Leitung: Stephan Philipp, Studienleiter für Religionspädagogik

 

Referenten:

  • Dr. Andreas Goetze (Landespfarrer für interreligiösen Dialog, EKBO),
  • Dr. Mirko Niehoff (KIgA e.V. - Kreuzberger Initiative gegen Antisemitismus)


Antisemitismus ist ein äußerst komplexes Phänomen. Er stellt ein identitätsstiftendes sowie reaktionäres Denk- und Deutungskonzept dar, das unterschiedlichen Individuen und Gruppen im Kontext einer Auseinandersetzung mit politischen und sozialen Fragestellungen zur Verfügung steht. Und so sind antisemitische Denk- und Deutungsmuster in allen Teilen und Milieus der deutschen Gesellschaft anzutreffen. Die Motive und Erscheinungsformen sind dabei vielfältig. Antisemitismus taucht im Rahmen des Umgangs mit der NS-Vergangenheit auf, die als moralische Last empfunden werden kann. Zudem tritt der Antisemitismus gegenwärtig wieder verstärkt in Form von Verschwörungstheorien sowie im Kontext des politisch und emotional aufgeladenen Nahostkonflikts auf. In christlich-islamischen sowie im jüdisch-muslimischen Begegnungen kann das Thema den Dialog erschweren. Im Rahmen der Veranstaltung werden Begriff und Erscheinungsformen des Antisemitismus unter die Lupe genommen – mit einem besonderen Focus auf den Nahost-Konflikt als zentrales Aushandlungsfeld zum Thema Antisemitismus. Dabei wird es auch wichtig sein, die Begriffe genauer unter die Lupe zu nehmen. Von was reden wir, wenn wir reden von Antisemitismus, Antizionismus, Antijudaismus, Philosemitismus u.a.?

Es werden innovative Konzepte für die pädagogische Auseinandersetzung mit Antisemitismus in der Migrationsgesellschaft vorgestellt und erprobt. Vorträge mit Diskussion und Beratung zu konkreten Situationen der Teilnehmenden in der pädagogischen Arbeit mit muslimisch sozialisierten Jugendlichen und jungen Erwachsenen.

Anmeldung über das Amt für kirchliche Dienste:

Religionspädagogik
Goethestraße 26–30
10625 Berlin
Telefon +49 30 3191-278
Fax +49 30 3191-200
Per E-Mail religionspaedagogik @ akd-ekbo.de oder www.akd-ekbo.de

 

Donnerstag, 11. Oktober 2018, 9.30 bis 17 Uhr

5. interreligiöser Studientag im Berliner Missionswerk: „Wie erfahre ich Gott gnädig und gerecht?“, Berliner Missionswerk, Georgenkirchstraße 70, 10249 Berlin-Friedrichshain.
  

  • Jüdische Perspektive: Dr. Ulrike Offenberg, Berlin
  • Christliche Perspektive: Prof. Dr. Alexander Deeg, Leipzig
  • Muslimische Perspektive: Prof. Dr. Mohammed Nekroumi, Erlangen-Nürnberg


Neben Impulsen der Referentinnen und Referenten sind am Nachmittag Arbeitsgruppen, jeweils interreligiös jüdisch-muslimisch-christlich besetzt: Je ein Text aus einer der Traditionen steht im Mittelpunkt. Einführung aus der entsprechenden Tradition (15 Minuten), zwei Kommentare durch die Vertreter*innen der beiden anderen Religionsgemeinschaften (je 5-8 Minuten). Diskussion in der Gruppe – wir freuen uns auf eine inspirierendes Miteinander Lernen und Austauschen!


Veranstaltungsflyer mit dem vollständigen Programm (pdf)


Leitung:

  • Propst Dr. Christian Stäblein (EKBO)
  • Dagmar Apel (Referentin für Migration/Integration im Berliner Missionswerk)
  • Dr. Gerdi Nützel (Islam-Arbeitskreis)
  • Dr. Matthias Loerbroks (Landeskirchlicher Arbeitskreis Christen und Juden)
  • Dr. Andreas Goetze (Landeskirchlicher Pfarrer für Interreligiösen Dialog)


Kosten: 15/erm. 5 Euro (inkl. Verpflegung); Anmeldungen erbeten bis Montag, 8. Oktober 2018, an Dr. Andreas Goetze, a.goetze @ bmw.ekbo.de

Weltweite Partner

Weltweite Partner

Das Berliner Missionswerk hält die Verbindung zu über 15 Partnerkirchen und christlichen Organisationen weltweit. In folgenden Ländern sind wir aktiv:


Ansprechpartner

Dr. Andreas Goetze
Landeskirchlicher Pfarrer
für den interreligiösen Dialog
Tel +49 (0)30 · 2 43 44-167
a.goetze @ bmw.ekbo.de