Kinder in Talitha Kumi, Foto: Berliner Missionswerk

Aktuelles

Schulleiter-Wechsel in Talitha Kumi

Schulleiter Dr. Georg Dürr geht in den Ruhestand. Rolf Lindemann tritt sein Amt im August 2010 an.

Oberstudiendirektor Dr. Georg Dürr wurde am 12. Juni 2010 als Direktor des Evangelischen Schulzentrums Talitha Kumi bei Beit Jala im palästinensischen Autonomiegebiet ebenda in den Ruhestand verabschiedet. Er kehrt mit seiner Familie im August nach Deutschland zurück.

 

Nachfolger wird Studiendirektor Rolf Lindemann (57) aus Reinbek bei Hamburg. Er wird mit Beginn des neuen Schuljahres im August 2010 seinen Dienst antreten.

 

Dr. Georg Dürr

Bei seiner Einführung am 1. August 2004 beschrieb Dr. Dürr seine Vision für seine Arbeit: “Meine Frau und ich möchten dazu beitragen, dass Frieden wenigstens gedacht werden kann und demokratische Formen eingeübt werden. Das fängt ganz klein bei den Unterrichtsmethoden an, setzt sich fort beim argumentativen Streiten und schlägt sich in der Achtung vor dem anderen nieder“.

 

Sechs Jahre später, im Sommer 2010, ist die politische Situation im Umfeld Talitha Kumis nicht besser geworden. Aus Dr. Dürrs Sicht stellt sich diese dramatischer denn je dar: „Die Israeli sind durch die vielen Selbstmordattentate der Palästinenser traumatisiert und gleichzeitig traumatisieren sie täglich die Palästinenser durch Entwürdigungen und die anderen üblichen Verhaltensweisen einer Besatzungsmacht“. Doch Talitha Kumi versucht weiterhin „eine Atmosphäre zu schaffen, in der die Schüler für sich eine Zukunft und friedliche Gedanken entwickeln können“. Dies und eine zukunftsorientierte Ausbildung standen im Zentrum der Arbeit von Dr. Dürr.

Dazu gehörte für ihn und seine Familie aber auch, „unsere christliche Identität in einem muslimischen Umfeld zu schärfen, demokratische Entwicklungen einzuleiten, die traditionelle Erziehung von unseren Schülerinnen zu emanzipierten Frauen weiter zu stärken und Wege zu suchen, wie man die uns von vielen Seiten auferlegten Feindbilder unterlaufen kann“. Es gab Erfolge für den Schulentwickler: die Einführung eines deutschen Zweiges in Talitha Kumi mit der Möglichkeit, eine international anerkannte Abschlussprüfung, das Abitur, neben dem Tawjihi anzubieten, gerade jene Bereiche in der Schule zu betonen, die wichtige Beiträge zur personalen Kompetenz leisten, wie etwa Musik, Kunst, Sport, Theater, Mediations-Ausbildung.

 

Eine besondere Freude war es für den Schulleiter und passionierten Musiker nach nunmehr sechs Jahren zu sehen, wie weit mehr als 100 Kinder in Talitha Kumi ein Instrument spielen. Ebenso erfreulich war es, zu erleben, wie Theaterarbeit gedeiht, wie Schülerinnen und Schüler die Kletterwand bezwingen, aber auch wie sie jeden Samstag die Schulandacht selber gestalten und wie etwa eine Schülervertretung beim Schulleiter selbstbewusst auftritt und Forderungen der Schüler stellt.

Der Abschied fällt den Dürrs schwer, aber auf dem Hintergrund ihrer familiären Situation halten sie ihn für wichtig.

 

Das Berliner Missionswerk dankt Herrn Dr. Dürr und seiner Frau für ihren engagierten, erfolgreichen Einsatz in dieser schwierigen Zeit.

 

Rolf Lindemann
bringt Auslandsschul-Erfahrung mit. Er war von 1989 bis 1998 an der Deutschen Schule Athen tätig, seit 1993 als Oberstufenkoordinator und in den Jahren 1996 und 1997 als Krankheitsvertretung des Schulleiters. Darüber hinaus war er dort ehrenamtlich der 1. Vorsitzende der evangelischen Kirche deutscher Sprache in Griechenland, zu der alle deutschsprachigen evangelischen Gemeinden in Griechenland gehören. Er vermittelte zwischen der EKD in Hannover und den griechischen Behörden und war Ansprechpartner in Kirchen- und Rechtsfragen für die griechisch-orthodoxe Kirche. Zu seinen Verdiensten gehört die Fertigstellung eines Begegnungszentrums auf Rhodos und die Verbesserung des Verhältnisses der katholischen und der evangelischen Kirche deutscher Sprache in Griechenland.

 

Seit 1998 arbeitete Lindemann als stellvertretender Schulleiter an zwei Hamburger Gymnasien: zunächst im Gymnasium Bondenwald und ab 2006 im Hansa-Gymnasium in Hamburg-Bergedorf. In beiden Schulen trug sein Wirken zu verstärkter Schulentwicklung bei.

 

Als Autor erstellte Rolf Lindemann seit 2008 Unterrichtsmaterialien und Studienhefte für das Institut für Lernsysteme.

 

Ehefrau Gundula, die sich freut, dass ihre Mitarbeit in Talitha Kumi erwünscht ist, stammt wie ihr Mann aus einer kirchlich orientierten Familie. Sie ist examinierte Krankenschwester und arbeitete zuletzt in einer Sozialstation, die von der Evangelisch-Lutherischen Kirchengemeinde in Wentorf betreut wird.

 

Zu seiner neuen Aufgabe sagt Studiendirektor Lindemann: „Für mich ist am Evangelischen Schulzentrum Talitha Kumi besonders wichtig, dass es sich um eine Institution handelt, die als bedeutende Auslandsschule ... und als kirchlich geprägte kulturelle Einrichtung weiter zu entwickeln ist.“

Wir freuen uns, mit Studiendirektor Lindemann einen kompetenten, engagierten neuen Schulleiter gefunden zu haben und wünschen ihm für seinen Dienst in Talitha Kumi alles Gute.

Dr. Georg Dürr (l.), Rolf Lindemann (r.)

Dr. Georg Dürr (l.), Rolf Lindemann (r.)

 

Weltweite Partner

Weltweite Partner

Das Berliner Missionswerk hält die Verbindung zu über 20 Partnerkirchen und christlichen Organisationen weltweit. In folgenden Ländern sind wir aktiv:


Ansprechpartnerin für Presse

Jutta Klimmt
Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel +49(0)30 · 2 43 44-5753
j.klimmt @ bmw.ekbo.de

HIER KÖNNEN SIE HELFEN!

Projekte

Menschen stark machen

Hier gelangen Sie direkt zu unseren Projekten: