Kinder in Talitha Kumi, Foto: Berliner Missionswerk

Aktuelles

Südafrika: Hoffnung in einer Welle der Gewalt

Zerstörung, Wut und tiefer Hass: Die Bilder aus Südafrika gingen in den vergangenen Wochen um die Welt. Betroffen ist auch das diakonische Zentrum iThemba Labantu in Kapstadt: Leiter Otto Kohlstock und mehrere Angestellte wurden überfallen; mehrere Schulkinder mussten mitansehen, wie ein Mensch kaltblütig erschossen und seine Leiche aus dem Fahrzeug gezogen wurde. „Die letzten Wochen waren von Mord und Totschlag gezeichnet“, schreibt Pfarrer Kohlstock, und er ist daher sehr dankbar, auch von positiven Entwicklungen berichten zu können.

„Als ob die Menschen hier nicht schon genug unter den Auswirkungen von Covid 19 und den staatlichen Maßnahmen zu leiden hätten!“, seufzt Pfarrer Otto Kohlstock, der als Mitarbeiter des Berliner Missionswerkes das diakonische Zentrum iThemba Labantu in Kapstadt leitet.

Er berichtet von den politischen Entwicklungen im Land und von den Ereignissen in den Provinzen KwaZulu-Natal und Gauteng: „Meine Frau und ihre Mutter waren zutiefst erschüttert, als sie Fotos und Videos von der zerstörten Innenstadt ihres Heimatortes Empangeni sahen. Freunde der Familie meinen, dass es in Wirklichkeit noch viel schlimmer war. Tagelang trauten sie sich nicht aus ihren Häusern. Ganz schwierig wurde es, als die Nahrungsmittel zur Neige gingen und es keine Geschäfte mehr gab, in denen sie etwas hätten kaufen können.“  

Auch aus iThemba Labantu selbst gibt es traurige Nachrichten: „Allein in den letzten Wochen gab es sechs Morde direkt vor unserem Center.“

Umso dankbarer berichtet Kohlstock von positiven Entwicklungen: „Trotz des vielen (und willkommenen) Winterregens und der Corona-Maßnahmen macht unser Schulbau gute Fortschritte! Wenn es so weiter geht, werden wir gegen Ende des Jahres unser aufgestocktes Gebäude mit den vier neuen Klassenräumen und einem Büroraum einweihen können, worauf wir uns schon sehr freuen, denn unsere Gebäude platzen aus allen Nähten.“

Sehr froh ist er auch, wenn es trotz der hohen Jugendarbeitslosigkeit von 65 Prozent immer wieder manchen jungen Männern und jungen Frauen, die in iThemba zur Schule gegangen sind, gelingt, eine Arbeitsstelle zu erhalten. „Wenn sie uns besuchen, um zu berichten, dass sie jetzt ein Gehalt verdienen und sich und ihre Familien selber versorgen können, ist es immer wie ein kleines Fest. Alle sind glücklich, und diejenigen, die sich noch in der Ausbildung befinden, fühlen sich dann noch mehr motiviert, diese erfolgreich zu beenden.“

Mehr: im 115. Rundbrief von Otto Kohlstock (PDF) >>

Die Keramikwerkstatt von iThemba kann trotz...

Die Keramikwerkstatt von iThemba kann trotz coronabedingter Absatzschwierigkeiten dem Töpfermeister Mfuneko und seinen Helferinnen ein sicheres Einkommen verschaffen.

Die Keramikwerkstatt von iThemba kann trotz...

Plünderungen in Durban: In den letzten Wochen wurden in Südafrika nicht nur Einkaufszentren, Geschäfte, Restaurants etc. geplündert und zerstört, sondern auch Fabriken, Schulen, Krankenhäuser und andere öffentlichen Einrichtungen. Mehr als 200 Menschen wurden getötet. (Foto: Pfr. Joe Lüdemann/ ELM)

 

Weltweite Partner

Weltweite Partner

Das Berliner Missionswerk hält die Verbindung zu über 20 Partnerkirchen und christlichen Organisationen weltweit. In folgenden Ländern sind wir aktiv:


Ansprechpartnerin für Presse

Jutta Klimmt
Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel +49(0)30 · 2 43 44-5753
j.klimmt @ bmw.ekbo.de

HIER KÖNNEN SIE HELFEN!

Projekte

Menschen stark machen

Hier gelangen Sie direkt zu unseren Projekten: