Kinder in Talitha Kumi, Foto: Berliner Missionswerk

Aktuelles

Abendforum: Missionare, Missionarsfrauen und Diakonissen

Am dritten Abend der Reihe „Mission und Kolonialismus. Gespräche zu einer postkolonialen Erinnerungskultur" spricht die Historikerin Rebekka Habermas am 8. Juni 2022 über "Missionare, Missionarsfrauen und Diakonissen. Ein schwieriges Verhältnis in der Kolonialzeit". Das Verhältnis zwischen Mission und Kolonialregierung war nicht nur in den deutschen Kolonien spannungsreich: Einerseits war die Kolonialregierung auf die Mission angewiesen, wurden doch fast alle Schulen von den unterschiedlichen Missionen betrieben. Andererseits bestritten nicht wenige Missionsangehörige lautstark die koloniale Grundannahme, Menschen ließen sich in unterschiedliche Rassen unterteilen – und zwar mit dem Hinweis darauf, dass alle Menschen vor Gott gleich seien.

Rebekka Habermas spricht über die unterschiedlichen Wege, mit diesen widersprüchlichen Herausforderungen umzugehen. Im anschließenden Gespräch wird es auch um die Frage gehen, wie Erinnerungskultur den vielfältigen Schattierungen von Mission und den Haltungen von Missionaren und Missionarinnen gerecht werden kann. 8. Juni, 19 Uhr, Haus der EKD, Charlottenstraße 53/54 10117 Berlin-Mitte (am Gendarmenmarkt).

Missions- und Kolonialgeschichte sind eng miteinander verflochten. Missionare zogen im 19. Jahrhundert in weite Teile der Welt unter den Bedingungen des politischen Kolonialismus aus. Sie mussten sich - unterstützend, kollaborierend, duldend oder distanzierend - zu den Kolonialmächten verhalten. Zweifellos ist Mission daher Teil der Kolonialgeschichte. Wahr ist aber auch, dass sich das Verhältnis von Mission und Kolonialmächten abhängig von Ort, Zeit und Akteur*innen ganz verschieden gestaltete. Hinzu kommt, dass heute in Deutschland und in den damaligen Missionsgebieten ganz unterschiedlich an diese Zeit erinnert wird. Was aber heißt das für die heutige Erinnerungskultur von Institutionen, deren eigene Geschichte sich mit der Kolonialgeschichte kreuzt? Das ist Ausgangspunkt einer Gesprächsreihe, zu der die Evangelische Akademie zu Berlin und das Berliner Missionswerk einladen.


Eine Kooperation der Evangelischen Akademie zu Berlin mit dem Berliner Missionswerk.



Maria und Karl Jauer im Garten des Missionshauses...

Maria und Karl Jauer im Garten des Missionshauses in Manow. Jauer war 1893 von der Berliner Mission in die damalige deutsche Kolonie Ostafrika entsandt worden. Foto aus dem privaten Nachlass.

 

Weltweite Partner

Weltweite Partner

Das Berliner Missionswerk hält die Verbindung zu über 20 Partnerkirchen und christlichen Organisationen weltweit. In folgenden Ländern sind wir aktiv:


Ansprechpartnerin für Presse

Jutta Klimmt
Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel +49(0)30 · 2 43 44-5753
j.klimmt @ bmw.ekbo.de

HIER KÖNNEN SIE HELFEN!

Projekte

Menschen stark machen

Hier gelangen Sie direkt zu unseren Projekten: