Kinder in Talitha Kumi, Foto: Berliner Missionswerk

Aktuelles

Mission und Kolonialismus: "Das Spannende ist die Ambivalenz"

Prof. Dr. Rebekka Habermas, Historikerin an der Universität Göttingen, sprach am 8. Juni im gut gefüllten Großen Saal der EKD am Berliner Gendarmenmarkt, am dritten Abend der Reihe „Mission und Kolonialismus. Gespräche zu einer postkolonialen Erinnerungskultur", gemeinsam veranstaltet von Berliner Missionswerk und Evangelischer Akademie. Ihr Thema waren die „Missionare, Missionarsfrauen und Diakonissen. Ein schwieriges Verhältnis in der Kolonialzeit“.

Anhand dreier Schicksale aus der deutschen Kolonie Togo (eine indigene katholische Nonne, ein indigener protestantischer Christ, eine deutsche Diakonisse) benannte Habermas die Spielräume und Grenzen der Handlungsmöglichkeiten in den Kolonien. Das Spannende sei die wahnsinnige Ambivalenz, sagt Habermas. Auf der einen Seite legitimierten sich Kolonialherren und Missionare gegenseitig - „auf der anderen Seite lag im Gleichheitsversprechen des Christentums eine ungeheure Energie für künftige Kämpfe“. Kein Wunder, dass viele Anführer von Befreiungsbewegungen in den 1960ern Missionsschüler waren. Und wir sollten nie vergessen, so Habermas‘ eindringliches Plädoyer, „die Mission ist so viel mehr als die (männlichen) Missionare“. Die haben nur die meisten Quellen hinterlassen, so Habermas.


Missions- und Kolonialgeschichte sind eng miteinander verflochten. Missionare zogen im 19. Jahrhundert in weite Teile der Welt unter den Bedingungen des politischen Kolonialismus aus. Sie mussten sich - unterstützend, kollaborierend, duldend oder distanzierend - zu den Kolonialmächten verhalten. Zweifellos ist Mission daher Teil der Kolonialgeschichte. Wahr ist aber auch, dass sich das Verhältnis von Mission und Kolonialmächten abhängig von Ort, Zeit und Akteur*innen ganz verschieden gestaltete. Hinzu kommt, dass heute in Deutschland und in den damaligen Missionsgebieten ganz unterschiedlich an diese Zeit erinnert wird. Was aber heißt das für die heutige Erinnerungskultur von Institutionen, deren eigene Geschichte sich mit der Kolonialgeschichte kreuzt? Das ist Ausgangspunkt einer Gesprächsreihe, zu der die Evangelische Akademie zu Berlin und das Berliner Missionswerk einladen.


Der vierte Veranstaltung der Reihe ist wieder ein Online-Termin: „Wie lässt sich ein Museum dekolonisieren? Mission und Kolonialismus. Gespräche zu einer postkolonialen Erinnerungskultur“. Infos unter www.eaberlin.de

Eine Kooperation der Evangelischen Akademie zu Berlin mit dem Berliner Missionswerk.

Prof. Dr. Rebecca Habermas, Universität...

Prof. Dr. Rebecca Habermas, Universität Göttingen.

Prof. Dr. Rebecca Habermas, Universität...

Aufmerksame Zuhörer:innen im Großen Saal der EKD am Berliner Gendarmenmarkt.

 

Weltweite Partner

Weltweite Partner

Das Berliner Missionswerk hält die Verbindung zu über 20 Partnerkirchen und christlichen Organisationen weltweit. In folgenden Ländern sind wir aktiv:


Ansprechpartnerin für Presse

Jutta Klimmt
Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel +49(0)30 · 2 43 44-5753
j.klimmt @ bmw.ekbo.de

HIER KÖNNEN SIE HELFEN!

Projekte

Menschen stark machen

Hier gelangen Sie direkt zu unseren Projekten: