Kinder in Talitha Kumi, Foto: Berliner Missionswerk

Aktuelles

Spaltung der Äthiopischen Evangelischen Kirche Mekane Yesus überwunden

Am 27. August 2008 haben sich die Kirchenführer der seit mehr als sieben Jahren getrennten Kirchen, der Äthiopischen Evangelischen Kirche Mekane Yesus (EECMY) und der Evangelischen Kirche Mekane Yesus - Addis Abeba und Umgebung (AASECMY), versöhnt. Die Gemeinden der abgespaltenen AASECMY kehren damit unter das Dach der EECMY zurück.

Die Versöhnung steht am Ende eines zwölfjährigen, bitteren Konflikts, der sich an der Gottesdienstsprache entzündete. Die Kirchenleitung der EECMY wies die Gemeinden in Addis Abeba an, oromosprachige Gottesdienste zuzulassen. Diese weigerten sich und hielten an der exklusiven Nutzung der amharischen Sprache im Gottesdienst am Sonntagmorgen fest.

In der Frage der Gottesdienstsprache steckte auch eine erhebliche politische Brisanz: Die Oromo, die die EECMY und ihre Kirchenleitung prägen, werden in Äthiopien von den politisch dominierenden Amharen unterdrückt, wobei die Oromo mit 40 Prozent den größten Bevölkerungsanteil im Vielvölkerstaat Äthiopien stellen.

Der ethnische Konflikt in der EECMY führte am 17. Januar 2001 zu einer Kirchenspaltung. 90 Gemeinden und Predigtplätzen mit 62.000 Mitgliedern und 18 Pfarrern verließen die EECMY und gründeten die AASECMY. Die Kirchen führten Prozesse gegeneinander, über den Namensteils ECMY, das Siegelrecht, Immobilien und Finanzen. Vermittlungsbemühungen der überseeischen Partner der EECMY blieben lange Zeit fruchtlos.  

Die Einigung über die Aufhebung der Kirchenspaltung wurde nach zehn Verhandlungstagen erreicht. „Es ist unsere Hoffnung, dass die Kirche ihre harte Arbeit im Frieden ... fortführt, um im kirchlichen Dienst und Leben einen Ausgleich für die verlorenen Chancen während der Konfliktjahre zu schaffen.“, schreibt Kirchenpräsident Iteffa Gobena in seiner Erklärung zur Wiedervereinigung.

Die Äthiopische Evangelische Kirche Mekane Yesus (EECMY) zählte Ende 2007 mehr als 4,869 Millionen Mitglieder und ist damit weltweit die zweitgrößte lutherische Kirche. 1959 wurde sie als selbständige äthiopische Kirche mit 20.000 Mitgliedern gegründet. Ihre Wurzeln liegen in der Missionstätigkeit lutherischer und presbyterianischer Kirchen aus Europa und Nordamerika.

 

Erklärung des Kirchenpräsidenten Iteffa Gobena (844 kB)

Artikel von Gerd Decke (22 kB)

Weltweite Partner

Weltweite Partner

Das Berliner Missionswerk hält die Verbindung zu über 20 Partnerkirchen und christlichen Organisationen weltweit. In folgenden Ländern sind wir aktiv:


Ansprechpartnerin für Presse

Jutta Klimmt
Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel +49(0)30 · 2 43 44-5753
j.klimmt @ bmw.ekbo.de

HIER KÖNNEN SIE HELFEN!

Projekte

Menschen stark machen

Hier gelangen Sie direkt zu unseren Projekten: