Ein Jahr in Italien

 

Projekt Grenzerfahrung in Rom

Einsatzbereiche:  In Rom erleben Freiwillige einen vielseitigen und abwechslungsreichen Arbeitseinsatz. Die Arbeit mit geflüchteten und arbeitssuchenden Menschen steht hier im Fokus. Zu den Aufgaben der Freiwilligen gehören zum einen die Unterstützung der Planung und Organisation der späteren Unterkünfte von Geflüchteten und zum anderen die Begleitung zum Beantragen jeglicher Dokumente oder zum Arzt. In der Anlaufstelle für Arbeitsuchende wird tatkräftige Mithilfe bei der Arbeits- und Praktikumsplatzvermittlung benötigt. Auch ein großes Angebot an Weiterbildungskursen gehört zum Alltag der Mitarbeiter:innen. Ein drittes Arbeitsfeld ist das Empfangen von Geflüchteten am Flughafen, die durch das Projekt der "Humanitären Korridore" auf sicherem Weg nach Italien gelangen. Dort gibt es reichlich Unterstützungsbedarf und Ideen zur Beschäftigung der Kinder von Familien sind immer willkommen.

 
Voraussetzungen: Als Freiwillige:r sollten Sie Interesse an Fragen von Migration, Asyl, Antidiskriminierung und Menschenrechten haben. Zudem sollten Sie gute Sprachkenntnisse in Englisch und Italienisch mitbringen. Gute Kenntnisse gängiger Bürosoftware können von Vorteil sein

Unterkunft: Die Freiwilligen werden in einem kirchlichen Gästehaus oder in einer Wohngemeinschaft gemeinsam mit anderen Freiwilligen und/oder Studierenden untergebracht.

Entsendeform: Internationaler Jugendfreiwilligendienst (IJFD)

 

Erstaufnahmestelle für geflüchtete Frauen und Minderjährige in Scicli

Einsatzbereiche: Die Arbeit in Scicli auf Sizilien ist geprägt von multikulturellen Einflüssen; ein Resultat von Eroberungen und Fremdherrschaft der Mittelmeerinsel. Eingesetzt werden Freiwillige in der Casa delle Culture, was übersetzt so viel wie „Haus der Kulturen“ bedeutet. Es handelt sich dabei um eine Erstaufnahmestelle für allein reisende geflüchtete Frauen und Minderjährige. Menschen aus verschiedensten Kulturen leben hier gemeinsam unter einem Dach. Sie beginnen dort ein neues Leben fernab von Übergriffen und Diskriminierung. Unterstützungsbedarf gibt es reichlich.

Voraussetzungen: Gute englische und italienische Sprachkenntnisse sind vorteilhaft. Themen wie Migration, Flucht und Asyl sollten Sie interessieren.

Unterkunft: Freiwillige werden in einer Wohngemeinschaft gemeinsam mit anderen Freiwilligen untergebracht.

Entsendeform: Internationaler Jugendfreiwilligendienst (IJFD)

Gemeindearbeit in Catania

Einsatzbereiche: In Catania haben Freiwillige zwei Aufgabenfelder: Die Gemeindearbeit und die Unterstützung in einer Migrantenunterkunft. Die Gemeindearbeit beinhaltet Büroarbeit, intensive Begegnungen im Gemeindezentrum, Gottesdienste, Kirchenvorstandsitzungen aber auch Gemeindeausflüge zu anderen Gemeindegruppen außerhalb von Catania. In der Migrantenunterkunft können Freiwillige Computerstunden anbieten. In regelmäßigen Abständen findet ein Mittagessen für geflüchtete Menschen statt, welches organisiert werden muss.

Voraussetzungen: Von Vorteil ist es, gute Sprachkenntnisse in Englisch und Italienisch mitzubringen. Themen wie Migration, Asyl und Flucht sollten Sie interessieren.

Unterkunft: Freiwillige werden in einer Wohngemeinschaft gemeinsam mit anderen Freiwilligen untergebracht.

Entsendeform: Internationaler Jugendfreiwilligendienst (IJFD)

 

(Foto: borderline-europe/Judith Gleitze

Weltweite Partner

Weltweite Partner

Das Berliner Missionswerk hält die Verbindung zu über 20 Partnerkirchen und christlichen Organisationen weltweit. In folgenden Ländern sind wir aktiv:


Ansprechpartnerin

Dagmar Apel
Landeskirchliche Pfarrerin für Migration und Integration
Tel +49 (0)30 · 2 43 44-533
d.apel @ ekbo.de