Foto: Lydia Elle/Liz, creative commons, by/nc

Nordamerika und Europa

Unsere Partnerkirchen in Nordamerika und Europa

Der dem Berliner Missionswerk zugeordnete Landespfarrer für Ökumene und Weltmission begleitet Partnerschaften der EKBO zu Kirchen in Nordamerika, West-, Mittel- und Nordeuropa.

 

 

Nordamerika
Die Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (EKBO) steht in Kirchengemeinschaft mit der United Church of Christ in den USA. Diese Kirche hat rund 1,2 Millionen Kirchenmitglieder und ist in 5.633 Ortsgemeinden organisiert. In der Entstehungsgeschichte der UCC haben deutsche Einwanderer eine große Rolle gespielt. Sie beschreibt sich selbst als "christlich, kongregationalistisch, reformiert und evangelisch". Die EKBO pflegt vor allem über den Sprengel Görlitz eine bereits länger bestehende Partnerschaft zur Wisconsin Conference und über die anderen Sprengel zur Penn Central Conference und zur Pacific Northwest Conference.

 

England
Die EKBO hat aber auch auf der Basis der Meissener Erklärung offizielle Partnerschaften zur Diözese London und zur Diözese Chichester der anglikanischen Church of England, die durch den Sprengel Berlin wahrgenommen werden. In zweijährigem Abstand finden abwechselnd in Berlin und London gemeinsame Konferenzen zu Themen des kirchlichen Lebens statt. Mit der Diözese Chichester ist die EKBO vor allem über die ökumenischen Coburg-Tagungen verbunden.
Zwischen der United Reformed Church und der EKBO besteht eine Kirchengemeinschaft. In der URC haben sich Presbyterianer, Kongregationalisten und Mitglieder der Churches of Christ zusammengeschlossen. Sie hat 86.000 Kirchenmitglieder in 1500 Gemeinden.


Schweden
Die EKBO hat gute Kontakte zur Diözese Göteborg der lutherischen Schwedischen Kirche. Die Svenska kyrkan war bis zum Jahr 2000 Staatskirche. Heute gehören ihr noch rund 72 Prozent der schwedischen Bevölkerung an. Die Diözese Göteborg besteht aus 240 Kirchengemeinden. Mit ihr gibt es gemeinsame Konferenzen und gegenseitige Bischofsbesuche.

 
Polen
Am 16. März 1997 wurde der Partnerschaftsvertrag zwischen der Diözese Breslau/Wroclaw der Evangelisch-Augsburgischen Kirche in Polen und der Evangelischen Kirche der Schlesischen Oberlausitz unterzeichnet, der im Zuge der Kirchenfusion  von der EKBO übernommen wurde. Jährlich wird ein „Gemeindebegegnungstag“ abwechselnd in Polen und in Deutschland gefeiert, der sich zunehmender Beliebtheit erfreut. Dazu gibt es verschiedentliche Gemeindepartnerschaften und immer auch die gemeinsame Teilnahme an ökumenischen Höhepunkten in der Landeskirche bzw. Diözese. Die Diözese Wroclaw/Breslau ist durch Bischof Waldemar Pytel im Kuratorium und durch  Pfarrer Pawel Meler im Vorstand des Ökumenischen  Europa-Centrums Frankfurt (Oder) ständig vertreten. In der Grenzstadt fand am 15. Oktober 2019 die erste der nunmehr „Regelmäßigen Ökumenischen Konsultationen der Bischöfe an Oder und Neiße statt“, zu denen im zweijährigen Rhythmus eingeladen wird.
 
Tschechien
Mit der Evangelischen Kirche der Böhmischen Brüder in der Republik Tschechien verbindet die EKBO eine langjährige Partnerschaft, die von den Gemeindebegegnungen aus den 1960er und 1970er Jahren herrührt. Die Partnerschaft dient auf der Ebene der Kirchenleitungen, die sich wechselseitig regelmäßig alle zwei Jahre besuchen, den gemeinsamen Konsultationen zu den Themen von der gegenwärtigen und zukünftigen Gestalt der Kirche in den Transformationsgesellschaften in der  Mitte Europas


Rumänien

Die Partnerschaft zwischen der Evangelischen Kirche Augsburgischen Bekenntnisses in Rumänien und der EKBO ist anlässlich des dortigen Kirchentages zum Reformationsjubiläum am 1. Oktober 2017 feierlich in einem Vertrag festgehalten und unterzeichnet worden. Darin wird auf die gemeinsamen bewährten Glaubenserfahrungen insbesondere im 20. Jahrhundert verwiesen und eine sich wechselseitig befruchtende Zusammenarbeit auf allen Gebieten des kirchlichen Lebens angestrebt. Um die Partnerschaft mit Leben zu erfüllen, ist in beiden Ländern je ein Arbeitskreis ins Leben gerufen worden, der die verschiedenen, vielfältig gewachsenen Initiativen und Gemeindebeziehungen unter Einbeziehung von entsprechenden Fachgremien miteinander vernetzt.  Dabei geht es immer auch um eine gut erkennbare missionarische Präsenz kirchlichen Handelns in den dynamisch sich wandelnden Gesellschaften. Der Vertrag wird erstmalig nach einer Zwischenbilanz 2020 im Jahre 2023 evaluiert.

 

 

 

Weltweite Partner

Weltweite Partner

Das Berliner Missionswerk hält die Verbindung zu über 20 Partnerkirchen und christlichen Organisationen weltweit. In folgenden Ländern sind wir aktiv:


Ansprechpartner

Nordamerika, England, Schweden
Barbara Deml

Tel +49 (0)30 2 43 44 - 5761
b.deml @ bmw.ekbo.de

Polen, Tschechien, Rumänien
Dr. Justus Werdin

Tel +49 (0)151 · 1435 0422
j.werdin @ bmw.ekbo.de

HIER KÖNNEN SIE HELFEN!

Projekte

Menschen stark machen

Hier gelangen Sie direkt zu unseren Projekten: