Migration und Integration

Der interkulturellen Realität begegnen

Die kirchliche Arbeit im Bereich Migration und Integration orientiert sich am christlichen Menschenbild, an den allgemeinen Menschenrechten und an den Grundnormen einer gerechten Sozialordnung. In der zunehmend interkultureller werdenden kirchlichen und gesellschaftlichen Realität wird es immer wichtiger, Prozesse der Selbstvergewisserung und Identitätsbildung zu stärken, den Umgang mit gesellschaftlicher Vielfalt und Verschiedenheit einzuüben, Konfliktfähigkeit und die Befähigung zu Aushandlungsprozessen in gegenseitigem Respekt zu lernen und einen Konsens über die von allen zu respektierenden grundlegenden Werte herzustellen.

Aufgaben der Beauftragten für Migration und Integration:

  • Beratung von Kirchengemeinden, kirchlichen Einrichtungen und Gremien und Unterstützung der in der Migrationsarbeit engagierten ehrenamtlichen und hauptamtlichen Mitarbeiter/innen
  • Unterstützung kirchlicher Stellen bei der Hilfe in Einzelfällen und beim Kirchenasyl
  • Anregung politischer Initiativen zur Verbesserung von Integration und Flüchtlingsschutz und Begleitung entsprechender kirchlicher Projekte
  • Kooperation mit Akteuren in Diakonie, in der Ökumene, in Migrantenorganisationen sowie in Staat und Gesellschaft
  • Mitarbeit bei der Entwicklung von Konzepten und Grundsatzpositionen und bei der fachlichen Begleitung und Qualifizierung von Mitarbeiter/innen
  • Mitwirkung bei der Einwerbung der benötigten finanziellen Mittel, bei der Öffentlichkeitsarbeit und bei Veranstaltungen
  • Mitwirkung im Beirat Flüchtlingskirche

 

+++ Aktuell: Flüchtlingshilfe +++

Die Zahl der Flüchtlinge weltweit ist derzeit so hoch, wie seit dem Zweiten Weltkrieg nicht mehr. Nur wenigen gelingt es auf oft lebensgefährlichen Wegen bis nach Deutschland zu gelangen. Auf ihrer langen Flucht können die Flüchtlinge häufig nur das Allernötigste mitnehmen, vor allem Ausweise und wichtige Dokumente. Angekommen in Deutschland fehlt es ihnen an Allem: Sie benötigen Wohnraum, medizinische Versorgung, Kindergarten- und Schulplätze sowie Menschen, die bereit sind, Ihnen bei dem schwer verständlichen Weg durch die Behörden behilflich zu sein. Oft fehlt es aber auch am Allernotwendigsten: Kleidung, Bettwäsche, einem Kinderwagen oder Hygieneartikeln. Wenn Sie helfen wollen oder wissen möchten, wo Hilfe gebraucht wird finden Sie hier Informationen:

  • Geldspenden: Für die Flüchtlingsarbeit des Berliner Missionswerkes. Wir verwenden Ihre Spende für Einzelfallhilfen: Zum Beispiel für Familienzusammenführungen, für die Beratung von Flüchtlingen, oder für Begegnungsmöglichkeiten zwischen Migranten und schon länger hier lebenden Menschen. Kontoverbindung: Evangelische Bank, IBAN: DE86 520604100003900088, BIC: GENODEF1EK1, Projektnummer 0810 ("Flüchtlingshilfe")
  • Ehrenamtliches Engagement: Die Stiftung Gute Tat hilft Ihnen, die richtigen Partner zu finden, wenn Sie zum Beispiel übersetzen können, bei Hausaufgaben helfen wollen oder Menschen zu Behördengängen begleiten möchten; www.gute-tat.de/standorte/berlin
  • Unterkünfte: Die Berliner Stadtmission hilft neuangekommenen Flüchtlingen bei der Wohnungssuche. Wenn Sie vorübergehend oder dauerhaft Wohnraum anbieten können, wenden Sie sich bitte an die Berliner Stadtmission. www.berliner-stadtmission.de

 

Literaturhinweise für Glaubenskurse


Auf dieser Liste finden Sie Literaturhinweise zur Vorbereitung und Durchführung von Glaubenskursen und Gottesdiensten in mehreren Sprachen. Fur Literaturhinweise zur Flüchtlingsarbeit wenden Sie sich bitte an Pfarrerin Dr. Elisabeth Rosenfeld (s.u.), für Hinweise zum interreligiösen Dialog an Pfarrer Dr. Andreas Goetze.


1) EKD-Handreichung


EKD-Handreichung zum Umgang mit Taufbegehren von Asylsuchenden: Hier als PDF-Datei herunterladen.


2) Fremdsprachige Bibeln

Es gibt leider nur wenige zweisprachige Bibelausgaben, z. B. das Neue Testament Arabisch/Deutsch.


Bibeln in arabischer, persischer und vielen anderen Sprachen findet man bei der Deutschen Bibelgesellschaft.


Auf der Seite der Iranerseelsorge der Evangelisch-lutherischen Kirche Hannovers kann man die Bibel auf Farsi im Internet als PDF-Dateien lesen.


Die Ostergeschichte in vier Sprachen (Deutsch, Arabisch, Farsi, Turkisch) mit Egli-Figuren-Bildern. Eignet sich durch die Bilder auch für Analphabeten oder Menschen, die schlecht lesen können.

3) Material zur Gottesdienstvorbereitung

Die Broschüre Willkommen in der evangelischen Kirche – ein Kirchenführer, auch Türkisch/Arabisch, lädt zu einer Begegnung mit dem Kirchengebäude ein.

Auf der Internetseite der Evangelischen Ausländerseelsorge finden sich u. a. die Liturgie – allerdings der württembergischen Landeskirche – in arabischer Übersetzung, Grundtexte des christlichen Glaubens und bekannte Kirchenlieder in arabisch. Hier können auch arabische Bibeln und andere Literatur bestellt werden.


Die Liturgie des lutherischen Gottesdienstes gibt es als Faltblatt auf der Internetseite der Mission EineWelt. Die PDF-Dateien können um Informationen ergänzt werden. Die Faltblätter sind in deutsch und folgenden Sprachen verfügbar: Amharisch (Äthiopien), Arabisch, Englisch, Französisch, Oromo (Äthiopien), Persisch, Pidgin, Portugiesisch, Russisch, Suaheli, Tigrinya (Eritrea).


Beim Gottesdienst-Institut der Evang.-Luth. Kirche in Bayern kann man gedruckte Gottesdiensthefte mit Gebetstexten und Liedern drei- oder sechssprachig bestellen.


In dem Buch „Du bist der Gott meiner Stärke (Psalm 43,2) - Christliche Flüchtlinge als Geschwister im Glauben willkommen heißen" hat ein ökumenisches Redaktionsteam Lieder und Texte für die Gestaltung von Gottesdiensten in mehreren Sprachen zusammengestellt. Das Buch kann bestellt werden bei: Arbeitsbereich Migration und Integration im Haus kirchlicher Dienste der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers, Archivstr. 3, 30169 Hannover, Tel. 0511/1241-149, brandt@kirchliche-dienste.de.


4) Glaubenskurse


Vor kurzem hat die Evangelische Landeskirche in Baden einen Interkulturellen Glaubenskurs entwickelt. Auf dieser Seite finden sich auch zahlreiche Literaturhinweise für die Begleitung von Glaubenskursen, zur Flüchtlingsarbeit und für fremdsprachige Literatur. Der Glaubenskurs besteht aus neun bzw. elf Einheiten (zwei speziell zur Taufvorbereitung.) Der Ablauf der einzelnen Abende wird detailliert dargestellt. Es gibt eine mehrsprachige Präsentation und auch das Teilnehmerheft zum Glaubenskurs gibt es in mehreren Sprachen.


Der Kurs Glauben wagen, ein Taufkurs dt./Farsi vom Oncken-Verlag konzentriert sich auf die Bedeutung der (Erwachsenen-)Taufe und enthält auch wichtige Texte (10 Gebote etc.). Er eignet sich auch zum Nachlesen und Nacharbeiten.


Christsein angesichts des Islam - Ein Glaubenskurs vom EMW. Der Kurs eignet sich gut zur Vertiefung für Kirchengemeinden, auch im Gespräch mit Muslimen, aber eher nicht zur Taufvorbereitung, da es keine Einführung in das Christentum ist und zudem nur in deutscher Sprache.


Den Alphakurs gibt es auch auf Arabisch und Farsi, nach dem Konzept der Alphakurse. Das Teilnehmerheft enthält die Themen und Fragen der einzelnen Einheiten.


Eine Handreichung zum Taufunterricht dt./Farsi von der Iranerseelsorge der Hannoverschen Landeskirche. Der Kurs beginnt mit dem Alten Testament und nimmt damit das Verhältnis zu Israel auf. Der Kurs ist eher auf Wissensvermittlung hin angelegt als erfahrungsbezogen. Auch die christlichen Feste werden erklärt. Er eignet sich eingeschränkt auch zur Selbstlektüre oder vielleicht besser im Gespräch mit PatInnen.


Für Gruppen oder zum Nachlesen gibt es die Broschüre "On the road..." mit fluchtspezifischen Bibeltexten und Fragen dazu von der Französischen Bibelgesellschaft, zu beziehen über die Deutsche Bibelgesellschaft (arab./Farsi und andere Sprachen).


Stand: 12.09.2016


Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

Dr. Elisabeth Rosenfeld
Pfarrerin der Flüchtlingskirche für den Sprengel Görlitz
Telefon: 0151 70157882
Email: e.rosenfeld@fluechtlingskirche.de

Weltweite Partner

Weltweite Partner

Das Berliner Missionswerk hält die Verbindung zu über 15 Partnerkirchen und christlichen Organisationen weltweit. In folgenden Ländern sind wir aktiv:


Ansprechpartnerin

Dagmar Apel
Landeskirchliche Pfarrerin für Migration und Integration
Tel +49 (0)30 · 2 43 44-533
d.apel @ ekbo.de