• Hier können Sie helfen.
  • Unseren Newsletter: Hier anfordern.
  • Unsere Veranstaltungen: Hier aktuelle Hinweise.
  • Hier können Sie helfen.
  • Unseren Newsletter: Hier anfordern.
  • Unsere Veranstaltungen: Hier aktuelle Hinweise.

Berliner Missionswerk

Berliner Missionswerk – in weltweiter Partnerschaft verbunden

Das Berliner Missionswerk setzt sich zusammen mit seinen Partnerkirchen weltweit für ein lebendiges christliches Zeugnis ein und beteiligt sich am Einsatz für Gerechtigkeit, Frieden, Überwindung von Gewalt und Bewahrung der Schöpfung. Es unterstützt Kirchen und Entwicklungsprojekte im Nahen Osten, in Afrika, Ostasien, Russland, Kuba, Nordamerika und Europa. Unsere Partnerschaft wird durch gegenseitige Besuche, Personalaustausch, Vermittlung von Gemeinde- und Schulpartnerschaften und dem ökumenischen Freiwilligenprogramm mit Leben gefüllt.
mehr

Ihre Weihnachts-Spende für Talitha Kumi



Bitte unterstützen Sie die Arbeit der Schule Talitha Kumi bei Bethlehem – und geben Sie so die Botschaft der Versöhnung und des Friedens weiter. Gerade jetzt, in diesen Adventstagen, in denen sich unser Blick in besonderer Weise nach Bethlehem richtet. Wir wünschen Ihnen von Herzen eine friedliche Advents- und Weihnachtszeit.
hier informieren und spenden

Aktuelles

"mission" und "Im Lande der Bibel" 1/2010 erschienen

Die neuen Ausgaben der Zeitschriften "mission" und "Im Lande der Bibel" können im Bereich "Publikationen" heruntergeladen werden.

www.berliner-missionswerk.de/berliner-missionswerk/publikationen/

Weihnachtsfeier in Placetas bei sommerlichen...

Kubanische Gemeinden danken für Spende

Post aus Kuba: der Schatzmeister unserer presbyterianischen Partnerkirche bedankt sich bei den Spenderinnen und Spendern in Deutschland. Das Berliner Missionswerk hatte den Gemeinden der IPRC für das Weihnachtsfest 3000 EUR zur Verteilung an alle Gemeinden geschickt.

mehr

Aufruf palästinensischer Christen und Christinnen zur Beendigung der Besetzung (Kairos-Palästina-Dokument)

Eine Gruppe palästinensischer Christen und Christinnen aus mehreren Kirchen und kirchlichen Organisationen hat einen leidenschaftlichen und vom Gebet erfüllten Aufruf zur Beendigung der Besetzung Palästinas durch Israel veröffentlicht. Das Dokument fragt die internationale Gemeinschaft, die ein Wort des Glaubens, der Hoffnung und politischen Verantwortlichen in der Region und die Kirchen in aller Welt nach ihrem Beitrag zur Unterstützung der Freiheitsbestrebungen des palästinensischen Volkes. Der Aufruf will selbst inmitten "unserer Katastrophe" als der Liebe verstanden werden.

Webseite des Ökumensichen Rates der Kirchen zum Kairos Palästina-Dokument

mehr

Die neue Solaranlage auf dem Dach der Schule...

Solaranlage für Schule Talitha Kumi eingeweiht

Am 2. Dezember ist in Beit Jala die erste solarthermische Anlage zur Warmwasserbereitung und Heizungsunterstützung auf palästinensischem Gebiet in Betrieb gegangen. Das Projekt wurde von der Ferrostaal AG zusammen mit der Deutschen Energie-Agentur GmbH (dena) im Rahmen des „dena Solardachprogramms zur Auslandsmarkterschließung“ realisiert und durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) unterstützt. Die Solaranlage mit einer Kollektorfläche von mehr als 200 Quadratmetern ist eine Spende von Ferrostaal an die Schule Thalita Kumi, deren Träger das Berliner Missionswerk ist.

mehr

Jerusalem: Religionsvertreter fordern Respekt gegenüber heiligen Stätten

Der Council of Religious Institutions of the Holy Land (CRIHL) hat dazu aufgerufen, die heiligen Stätten der Juden, Christen und Muslime in Jerusalem nicht in den bestehenden Konflikten zu instrumentalisieren.

mehr

Direktor Zipser wird 65 Jahre alt

Am 08.11.2009 feiert Kirchenrat Ekkehard Zipser, Direktor des Berliner Missionswerks und Ökumenereferent der EKBO, seinen 65. Geburtstag.

mehr

Leiterakrobatik (Marius und Valentin, von...

Schultag einmal anders: Olivenernte auf dem Ölberg zu Jerusalem

Vom 19. Oktober bis 24. Oktober 2009 fand auf dem Gelände von Auguste Victoria auf dem Ölberg in Jerusalem die diesjährige Olivenernte von Olivenbäume statt, die seit Jahrzehnten von Talitha Kumi geerntet werden dürfen.

mehr