• Hier können Sie helfen.
  • Unseren Newsletter: Hier anfordern.
  • Unsere Veranstaltungen: Hier aktuelle Hinweise.
  • Hier können Sie helfen.
  • Unseren Newsletter: Hier anfordern.
  • Unsere Veranstaltungen: Hier aktuelle Hinweise.

Berliner Missionswerk

Berliner Missionswerk – in weltweiter Partnerschaft verbunden

Das Berliner Missionswerk setzt sich für Frieden und Gerechtigkeit, für das Überwinden von Gewalt und die Bewahrung der Schöpfung ein. Gemeinsam mit seinen Partnerkirchen steht das Missionswerk für ein lebendiges christliches Zeugnis weltweit. Dazu tragen das ökumenische Freiwilligenprogramm, gegenseitige Besuche sowie das Vermitteln von Gemeinde- und Schulpartnerschaften bei. So werden die ökumenischen Beziehungen der beiden Trägerkirchen - Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz und Evangelische Landeskirche Anhalts - mit Leben erfüllt.

Aktuelles

Tag der Begegnung: 300 Kinder lernten Äthiopien kennen

Am 31. Mai 2008 herrschte in Berlin strahlender Sonnenschein. Und etwa 300 Kinder und Konfirmanden waren zum „Tag der Begegnung“ des Berliner Missionswerkes gekommen. Die ersten hatte sich schon morgens um 5 Uhr auf die Reise gemacht! Um 10 Uhr gab es endlich für alle die Eröffnung mit einem Kindergottesdienst. In diesem Jahr stand die äthiopische evangelische Partnerkirche Mekane Yesus im Mittelpunkt. Es war schön, dass wir einen kleinen Chor vom äthiopischen Volk der Oromos, die in Berlin leben, begrüßen konnten.

mehr

Aktionswoche für Frieden in Palästina und Israel, 4.-10. Juni 2008

Der Ökumenische Rat der Kirchen (ÖRK) lädt zur Teilnahme an der Internationalen kirchlichen Aktionswoche für Frieden in Palästina und Israel ein. In 17 Ländern finden Aktionen und Gebetstreffen statt. Drei ökumenische Organisationen unterstützen die Fürspracheinitiative mit überregionalen Aktionen. Ausführliche Informationen auf der Webseite des ÖRK: www.oikoumene.org/de/events-sections/icappi-2008.html

mehr

Kuba: Die Insel der vier Währungen

Auf Kuba spricht man viel von der doppelten Währung und von den Problemen, die sie hervorbringt, aber die Realität ist noch schlimmer: Zum jetzigen Zeitpunkt kursieren vier Währungen. Es gibt den kubanischen Peso, mit dem der Staat den größten Teil der Gehälter zahlt und mit dem auch die sozialistischen Betriebe gezwungen sind zu arbeiten. Und es gibt den Peso Convertible, den CUC, das sind die lokalen Devisen.

mehr

Faten Nastas Mitwasi, Ein Künstler aus Palästina....

Kunstbuch über Sliman Mansour erschienen

Der Jerusalemsverein e. V. im Berliner Missionswerk hat in Zusammenarbeit mit dem Internationalen Begegnungszentrum Bethlehem (ICB) ein Kunstbuch über den palästinensischen Künstler Sliman Mansour herausgegeben. Der in Ostjerusalem lebende Mansour ist einer der bekanntesten Künstler in Palästina und darüber hinaus in der gesamten arabischen Welt. „Ein Künstler aus Palästina. Sliman Mansour. Standhaftigkeit und Kreativität“ von Faten Nastas Mitwasi (ICB) bietet einen detaillierten Einblick in das Gesamtwerk des Künstlers. Das Buch ist im Michael Imhof Verlag erschienen, umfasst 112 Seiten mit zahlreichen farbigen Abbildungen und kostet 19,95 EUR. ISBN 978-3-86568-370-0.

mehr

Kirchenleitung visitiert das Berliner Missionswerk

Vom 13. bis 16. Mai besucht eine Kommission der Kirchenleitung der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (EKBO) unter Leitung von Bischof Dr. Wolfgang Huber das Berliner Missionswerk. Die Visitationskommission wird auch beim „Tag der Begegnung“ am 31. Mai Gast des Missionswerks sein.

mehr

Taye Teferra gestorben

Oft zog er noch nach Mitternacht los, um Flüchtlinge vom Bahnhof Zoo abzuholen. Tausende kamen in den 80er Jahren über den Ostblock nach West-Berlin. Für diese entrechteten, geängstigten, oft gefolterten Menschen hat Taye Teferra (15.10.1948 – 04.04.2008 Unterstützung gesucht, beim Berliner Missionswerk, dem Flüchtlingsrat und vielen anderen.

mehr

Demokratisierung in Kuba

Die neue Regierung in Kuba hat wie angekündigt die Menschenrechtspakte bei den Vereinten Nationen unterzeichnet. Auf der Insel wird vermehrt "ohne Einschränkungen" diskutiert. Von der Bevölkerung werden kritische Fragen gestellt, denen sich auch die Regierung stellt.

mehr