Kinder in Talitha Kumi, Foto: Berliner Missionswerk

Aktuelles

Symbol: "Madonna von Stalingrad" für Moskau

Auf Vermittlung von Dietrich Brauer, Erzbischofs der Evangelisch-lutherischen Kirche im europäischen Russland, Partnerkirche des Berliner Missionswerkes, singt der Akademische Chor „Meister des Chorgesangs“ am 1. November 2019 in der Berliner Gedächtniskirche. Im Rahmen dieses Konzertes wird dem Erzbischof auf Bitten der russischen Partnerkirche eine Kopie der "Madonna von Stalingrad" von Kurt Reuber überreicht. Sie soll in der Kathedrale Peter und Paul in Moskau ihren festen Ort finden und im Rahmen eines geplanten Konzerts am 8. Mai 2020, dem 75. Jahrestages des Kriegsendes, gezeigt werden.

Die Evangelisch-lutherische Kirche in Russland ist eng mit der Geschichte der Russlanddeutschen verbunden, die insbesondere in der Stalinzeit schweren Verfolgungen ausgesetzt waren. Sowohl das Konzert in Berlin, in dem der frühere Ministerpräsident Sergej Stepaschin und seine Frau Tamara Wladimirowna sowie Sergej Jurewitsch Netschajew, Botschafter Russlands in Deutschland und weitere hochrangige Repräsentanten anwesend sein werden, als auch das Konzert im nächsten Jahr, zu dem ebenso politische Repräsentanten sowie seitens der Orthodoxen Kirche zu erwarten sind, hat für die heutige Stellung der Lutheraner in Russland hohe symbolische Bedeutung.


Für die Bundesrepublik Deutschland wird Irmgard Maria Fellner, stellv. Abteilungsleiterin im Auswärtigen Amt und Beauftragte für Auswärtige Kulturpolitik ein Grußwort sprechen. Für das Auswärtige Amt hat das Konzert am kommenden Freitag ebenfalls eine erhebliche politische und kulturpolitische Bedeutung, und die Übergabe der Kopie der Stalingrad-Madonna wird ausdrücklich begrüßt.


Der Auftritt ist zugleich ein Benefizkonzert zugunsten der kirchlichen Arbeit mit Kindern und Jugendlichen in der Propstei Wolgograd und ein Gedenkkonzert zum 155. Geburtstag der Großfürstin Elisabeth, einer „Märtyrerin des 20. Jahrhunderts“. Der Chor führt Werke russischer Komponisten wie Rachmaninoff und Chesnokov sowie von Bach, Mozart, Schubert und Bellini auf.

Die sogenannte "Madonna von Stalingrad" (Foto:...

Die sogenannte "Madonna von Stalingrad" (Foto: Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche)

 

Weltweite Partner

Weltweite Partner

Das Berliner Missionswerk hält die Verbindung zu über 20 Partnerkirchen und christlichen Organisationen weltweit. In folgenden Ländern sind wir aktiv:


Ansprechpartnerin für Presse

Jutta Klimmt
Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel +49(0)30 · 2 43 44-5753
j.klimmt @ bmw.ekbo.de

HIER KÖNNEN SIE HELFEN!

Projekte

Menschen stark machen

Hier gelangen Sie direkt zu unseren Projekten:


Kampagne

mission.de

mission.de

Hier finden Sie Materialien für Ihre Gemeindearbeit
zur Kampagnen-Website